Zum Inhalt springen

Arnold Schiller Beiträge

Der Frieden

Das Wort Frieden sollte es eigentlich gar nicht geben, so wie es den Gegenteil von Durst  nicht gibt. Es sollte einfach so normal sein, genügend zu Trinken zu haben, dass nur die Abwesenheit den Mangel feststellt und es dafür ein Wort gibt und der Frieden so selbstverständlich ist, wie keinen…

Kommentare geschlossen

Der Krieg

Es nützt nichts moralisch, intellektuell oder sonstwie überlegen zu sein, wenn der Unterlegene seine Waffen auspackt. Es gibt keine gerechten Kriege. Es mag zwar nachvollziehbare Gründe geben, warum es zum Krieg gekommen ist, aber ein Krieg ist immer ungerecht. Vor einem Krieg geht immer ein Streit voraus, der nicht gelöst…

Kommentare geschlossen

Die Philosophie

Schon vor Herodot wollten wir wissen. Leider ist nur wenig überliefert und damit beginnt der Begriff erst zu Herodots Zeiten langsam an Gestalt anzunehmen. Auf jeden Fall bewegen wir uns damit aus den Mythen heraus. Die Herrschaft der Götter und ihrer Stellvertreter und Hohepriester wie Pharonen wird gebrochen. Mit den…

Kommentare geschlossen

Die Gesellschaft

Die Gesellschaft ist ein komplexes Gebilde und je nach Perspektive wird unterschiedliches darunter verstanden. Es ist aber grundsätzlich immer eine Verbindung von Menschen. Es mag tatsächlich von der Weltgesellschaft noch abgetrennte Menschen irgendwo im tiefen Regenwald geben, die nicht teil dieser Gesellschaft sind. Alle Staaten, die in der UNO vertreten…

Kommentare geschlossen

Die Politik

Akif Princçi kotzte sich in „Deutschland von Sinnen“ aus. Es ist ein emotionales politisches Buch und es ist ein nationalistisches Buch. Letztlich aber hat es kein Fundament und zeigt eine Oberflächlichkeit, wenn es um eine politische Ethik gehen sollte. Doch er legt ehrlich seinen Standpunkt da und vertritt wenigstens seinen…

Kommentare geschlossen

Die Ethik

Wir appellieren ständig an die Vernunft und fordern vernünftige Politik. Dabei vergessen wir, dass es nicht immer eine Frage der rationalen Entscheidung ist, sondern das soziale Handeln auch der Ethik bedarf. Es kann rational scheinbar vernünftig sein, alle Daten zu sammeln und mit der Prämisse der vollständigen Information über Modelle…

Kommentare geschlossen

Der Anstand

Unsere grundlegenden Wertvorstellungen werden ignoriert. Es gehört sich nicht Menschen zu töten, wenn der Artikel 1 des Grundgesetzes noch irgendetwas gelten soll. Diskutierte die Republik in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts noch, ob es denn überhaupt eine Armee braucht, sind wir heute soweit, dass nicht nur das nicht mehr…

Kommentare geschlossen

Die Aufklärung

“Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern…

Kommentare geschlossen

Von der gemeinsamen Sache

Die Bücher über die Gesellschaft und die Polis und Politik sind zahlreich. Es ist wie mit dem Wirtschaften und der Volks- und der Betriebswirtschaft, es gibt ein paar gute Rezepte, allerdings niemand weiß wirklich wie es funktioniert. Das einzige was der Mensch nicht kann, ist letztlich außerhalb des Menschen sich…

Kommentare geschlossen